Lampenfieber


 

Lampenfieber ist vor allem eins: unnötig.

Abschied vom Lampenfieber

Zu Ihrem Trost vorab: 80 Prozent aller Redner leiden unter Lampenfieber – nur kaum einer gibt es zu! Ein kleiner Exkurs in die Tiefen eines gemeinen Zustands.

Warum nur ist Lampenfieber auf den Bühnen dieser Welt immer noch allgegenwärtig?

Es gibt dafür eine einfache Erklärung: Bei einer Präsentation oder einer Rede stehen Sie allein einer fremden „Meute“ gegenüber. Ihr Unterbewusstsein signalisiert sofort: Gefahr! Unser Reptilienhirn, das – ob wir es wollen, oder nicht – unser Verhalten bestimmt, kennt jetzt nur zwei Möglichkeiten: Kampf oder Flucht!

Beide Reaktionen sind im Falle einer Rede oder Präsentation nicht sehr zielführend. Sie erinnern sich: Sie möchten Ihre Zuhörer begeistern! Das gelingt Ihnen weder mit Überheblichkeit, noch mit Verstecken hinter Ihren PowerPoint-Folien. Beides sind denkbare Wahlmöglichkeit zwischen Kampf oder Flucht. Und beide Möglichkeiten sind nicht optimal.

 

Überheblichkeit ist denkbar unklug, denn Ihre Körpersprache, Ihre Stimme und Ihr gesamtes Auftreten entlarvt Sie sofort als Schaumschläger! Und kleinlautes Verstecken äussert sich durch eine kaum hörbare Stimme, Ihr Blick klebt am Boden, Sie stottern und Sie schwitzen – kurz: Sie gehen durch die Hölle des Lampenfiebers und wollen sich nur noch verkriechen!

Dabei sind die Zuhörer gekommen, um Sie zu sehen, Ihre Stimme zu hören, Ihren Argumenten zu folgen, Sie persönlich zu erleben. „All business is people business“. Es geht also um Sie.

Das Lampenfieber, von dem ich spreche, ist nicht die gespannte Vorfreude auf den Auftritt, sondern eine hässliche und destruktive Kraft, der wahrscheinlich auch Sie (zu viel) Macht über sich geben. Es hat viele Facetten und jeder erlebt es anders: Die Bandbreite reicht von absoluten Lähmungserscheinungen, über Erbrechen und Durchfall, schlotternden Knien oder hohem Fieber, exzessivem Speichelfluss oder staubtrockenem Mund bis zu komplettem Stimmverlust oder Blutleere im Kopf.

Ich kenne wesentlich mehr Schauspielkollegen, die unter Lampenfieber leiden, als solche, die kein Lampenfieber mehr haben. Ich habe einige von ihnen gecoacht. Erst langsam setzt sich allgemein das Wissen durch, dass Lampenfieber eine völlig legitime, unbewusste emotionale Reaktion auf eine „Bedrohung“ ist. Das Verhalten, das es jedoch in der an sich harmlosen Situation einer Rede auslöst, ist nicht hilfreich. Hier dürfen wir Ihr Reaktionssystem ganz bewusst umprogrammieren.

Neu hergestellte neuronale Verknüpfungen unterstützen ein wohltuenderes Verhalten, das sich durch wiederholtes Üben festigt.

Sie befinden sich bei jedem öffentlichen Auftritt in einer Bewährungssituation, in der neben Ihren Stärken auch Schwächen ans Tageslicht kommen. Die Erwartungen, die Sie selbst an sich stellen, spielen dabei eine wichtige Rolle.

Ihr Ziel ist ein Zustand gespannter Vorfreude auf Ihre Präsentation. Auf dem Weg dorthin gibt es zahllose Helfer. Ihre Souveränität steht dabei auf drei Pfeilern: Emotionale, kognitive und situative Sicherheit. Darauf basiert die Methode von TheKish Experience und dies sind die Voraussetzungen für eine solide Präsentation, die sich im Fortgang zur begeisternden Meisterleistung entwickeln kann. Erleben Sie es selbst.

  • „Schnelle Krisenintervention“
    Art: Telefoncoaching
    Dauer: nach Absprache
    Kosten: nach Aufwand
    Termin: sofort nach Absprache 
  • „wingwave© – Coaching“
    Art: Einzelcoaching
    Dauer: 50 Minuten
    Kosten: 180€ (zzgl. MwSt.)
    Termin: sofort nach Absprache 
  • „Abschied vom Lampenfieber“
    Art: Training
    Dauer: ein ganzer Tag
    Kosten: 180€ (inkl. MwSt.)
    Termin: siehe Kalender 

 

nächster Termin

„Abschied vom Lampenfieber“

 

Trainingstermine auf Nachfrage

oder vereinbaren Sie ein Einzelcoaching, das speziell auf Ihre Planung und Bedürfnisse zugeschnitten ist. Rufen Sie gleich an:

+49-177 555 99 10


 
 

Lampenfieber Nothilfe

Es geht schneller, als Sie denken.Sie stehen kurz vor einem Auftritt und dieses ungute Gefühl beschleicht Sie schon wieder? Allein der Gedanke an den Auftritt bereitet Ihnen Unwohlsein? Sie wollen Ihre schnelle und vollständige Handlungsfreiheit wiedererlangen und souverän und authentisch präsentieren.

Es geht schneller, als Sie denken!

Es gibt glücklicherweise einige wirksame Behandlungsmethoden, um sogenannten „stress imprints“ in der Erinnerung (früher: „Traumata“) in kürzester Zeit aufzulösen. wingwave©  ist eine der hochwirksamen Methoden, die bei der Auflösung von emotionalen Blockaden meistens innerhalb einer Sitzung ganze Arbeit leisten.
Auf zahlreichen Bühnen darf ich heute meine Klientinnen und Klienten bewundern, die noch vor kurzem bei dem Gedanken auf die Bühne zu müssen, in Tränen ausgebrochen sind. (Lesen Sie hierzu auch die Rückmeldungen.)

Nutzen auch Sie diese einfache und hochwirksame Möglichkeit, sich souverän, witzig und entspannt in ihre nächste Rede coachen zu lassen.

Rufen Sie an. Lassen Sie sich gleich einen Coachingtermin geben.
+49 177 – 555 99 10

Was ist wingwave© ?

Die wingwave®-Methode ist ein Mentalcoaching, das spürbar und schnell zum Abbau von Leistungsstress und zur Steigerung von Mental-fitness und Konfliktstabilität führt. Erreicht wird diese Veränderung mittels „wacher“ REM-Phasen (rapid eye movement), die durch geführte Augenbewegungen induziert werden. Damit wird ein höchst effizienter Verarbeitungsprozess stimuliert, den unser Hirn sonst nur während des Schlafes leistet.

Durch wingwave® wird das Stressgedächtnis beruhigt. Die Methode hilft bei allen isolierten Ängsten wie Lampenfieber, Rede- oder Prüfungsangst, Angst vor Tieren, geschlossenen Räumen, grossen Höhen, usw.

Meistens reicht schon eine Sitzung  aus, um Lampenfieber loszuwerden.

 
 

„Abschied vom Lampenfieber“

Keep silenceSie möchten die gesamte „Trickkiste“ der Bühnenprofis kennenlernen. Lassen Sie sich einen Tag lang in alle Kniffe und Tricks der Hollywoodstars einweihen. Lernen Sie den gesamten Werkzeugkoffer kennen und finden Sie heraus, welche Methode für Sie am wirkungsvollsten ist. Erkennen Sie die Stressoren, die bei Ihnen am stärksten wirken und finden Sie heraus, wie leicht Sie Ihre eigenen Gefühle und Gedanken verändern können. Nach diesem Training ist „Lampenfieber“ für Sie nur noch eine ausgebleichte Erinnerung.

Garantie

Ich bin absolut überzeugt von der Wirksamkeit dieses Trainings. Sollten Sie bis vier Wochen nach Abschluss des Trainings keine markante Verbesserung wahrgenommen haben, kriegen Sie ein einstündiges wingwave©-Coaching zum halben Preis. Versprochen.


 

 
 

Struktur

Teamwork and integration conceptSie wollen Ihre Präsentation vor dem Termin auf ihre strukturelle Kohärenz überprüfen.
Ihre Botschaft ist wichtig. Nehmen Sie sich die Zeit, sie packend und optimal zu kommunizieren.
Investieren Sie einen Tag und lassen Sie Ihre Botschaft im Festgewand erstrahlen.


  • Ist das Ziel klar?
  • Ist die Kernbotschaft deutlich herausgearbeitet?
  • Stimmt der Aufbau?
  • Stimmt die Struktur?
  • Unterstützt die dramaturgische Wirkung Ihre Absicht?
  • Gewinnen Sie mit Ihrem Einstieg die absolute Aufmerksamkeit Ihres Publikums?
  • Haben Sie ein Ende, das dafür sorgt, dass Sie im Gedächtnis Ihrer Zuhörer bleiben?

 

  • “Die einzige Möglichkeit, Menschen zu motivieren, ist die Kommunikation.“

  • „Eine gute Rede ist wie ein Bikini – knapp genug, um spannend zu sein, aber alle wesentlichen Stellen abdeckend.“

  • “Alles reden ist sinnlos, wenn das Vertrauen fehlt.”

  • „Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein.“

  • Ein schlechter Redner ist wie ein guter Zahnarzt: Er tötet uns den Nerv, bevor er an die Wurzeln der Probleme rührt.

  • Die Zahl derer, die durch zu viele Informationen nicht mehr informiert sind, wächst und wächst.

  • Predige nie etwas, was Du nicht vorher selbst erfahren hast.

  • „Die Wahrheit kommt mit wenigen Worten aus.“

  • „Mit einem starken Schweden ringen / Ist nicht so leicht wie Reden schwingen“

  • „Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.“

  • „Wer stark ist, kann sich erlauben, leise zu sprechen.“

  • Es fällt immer auf, wenn jemand über Dinge redet, die er versteht.“

  • „Rede nur, wenn du gefragt wirst, aber lebe so, dass man dich fragt.“

  • „Man soll schweigen oder Dinge sagen, die noch besser sind als das Schweigen.“

  • „Eine gute Rede ist eine Ansprache, die das Thema erschöpft, aber keineswegs die Zuhörer.“

  • Es werden mehr Ausreden als Reden gehalten. Aber die Ausreden sind meist brillanter als die Reden.“

  • „Im Anfang war das Wort“

  • „Unser Leben endet an dem Tag, an dem wir über die wichtigen Dinge schweigen.“

  • „Menschen, die wissen, worüber sie reden, brauchen kein Powerpoint.“ 

  • „In der Kürze liegt die Würze“

  • „Cut – message!“

  • „Tritt fest auf, mach´s Maul auf, hör bald auf!“

  • Wenn ich mit Menschen- und mit Engelszungen redete und hätte der Liebe nicht, so wäre ich ein tönend Erz oder eine klingende Schelle.

  • „Der Geist ist es, der den Redner macht, und die Ausdruckskraft der Empfindung.“

  • Das menschliche Gehirn ist eine großartige Sache. 
    Es funktioniert bis zu dem Zeitpunkt, wo du aufstehst, um eine Rede zu halten.

  • Suche keine Effekte zu erzielen, die nicht in deinem Wesen liegen. Ein Podium ist eine
    unbarmherzige Sache – da steht der Mensch nackter als im Sonnenbad.

  • Was immer Du sagst, sage es kurz, und sie werden es hören, sage es klar, und sie werden es
    verstehen, sage es bildhaft, und sie werden es im Gedächtnis behalten.

  • In England geht durch Grußworte und Festreden mehr Arbeitszeit verloren, als durch Streiks. Das wollen wir hier vermeiden.

  • Im Anfang war das Wort.

  • Wer so redet, dass er verstanden wird, redet immer gut.

  • Eine gute Rede muss dem Zuhörer Freude machen und ihm nützen.

  • Der deutsche Redner trennt sich leichter von seiner Frau als von seinem Rede-Manuskript.

  • Das ist ein guter Vortrag, aus dem man nichts herausnehmen kann, ohne in das lebendige
    Fleisch zu schneiden.

  • Jede Rede scheint eitel und nichtig, sobald die Tat ihr nicht Nachdruck gibt.

  • Wenn ich einmal all meine Besitztümer abgeben müßte und dürfte nur einen Besitz
    behalten, ich würde die Kraft der Rede wählen. Denn mit ihrer Hilfe hätte ich bald alle
    anderen zurückgewonnen.


 
[newsletter]